Packen

I’m not afraid of anything, I just need to know that I can breathe. I dont need much of anything, but suddenly, suddenly:
I am small and the world is big, all round me is fast moving.
I’m young and I am free but I get tired and I get weak, I get lost and I can’t sleep
.

Ich hasse packen. Menschen und Dinge zurücklassen, einen Raum wieder leeren; alle persönlichen Sachen einpacken oder wegschmeißen und ihn seelenlos zurücklassen. Ein weißer Raum ohne Persönlichkeit, ohne jede Spur davon, dass ich mal in ihm gelebt habe.
Und die Zukunft sieht ebenfalls weiß aus: ein unbeschriebenes Blatt, ohne Vorahnung, was bald alles niedergeschrieben werden wird. Mir kommt das Weiß aber manchmal auch schwarz vor: drohend und ungewiss scheint es mir entgegenzugehen, ohne sich darum zu kümmern, ob ich eigentlich schon bereit bin oder nicht.
Ändern kann ich es aber wohl nicht, darum heißt es Zähne zusammenbeißen und erhobenen Hauptes ins Ungewisse schreiten – Regenjacke nicht vergessen für die (Lebens-)Stürme, die da kommen!

IMAG1120 IMAG1122

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s