Tag-Archiv | colombia

Good-bye

Good-bye? As in „a good thing“? I don’t think so …

Partings are hard. To me they are usually as heartbreaking as they seemed promising before they actually happen. It’s daunting leaving something behind – the bad things fade away into insignificance as I focus on all the good things that are also left behind – much more colourful and vivid in my mind … and certainly more present in my heart.

So … leaving Colombia was hard, even after all the failed attempts, the disappointments, the struggles … and even harder as I left Angel behind – as just a friend, not as a boyfriend anymore. That hurt more than anything because I care about him in a way I can’t describe, and I am scared of what will happen to us, this new us that somehow isn’t an us anymore … I’m scared of what will happen when we’re apart.

Sitting on the plane AV 9459 from Cúcuta to Bogotá, staring into the dark outside, these thoughts formed in my mind.

It’s scary how fast things can be gone. One last hug and done. The city disappears from view within 15 seconds. Now it’s just dark and cloudy outside, interspersed with the regular blinking of the plane’s lights. Inside it’s fresh, muted and calm. Inside me there’s turmoil. Leaving has two sides, and these two sides are trying to arrange themselves inside me, trying to fit in, rubbing against each other, fighting for the upper hand. It’s unsettling me, shaking my world, the world I have come to love and hate during the past 8 months. As always, the love is stronger, the heart more forgetful of all the things that have gone wrong, making more space for the brighter memories; and making space means something needs to be removed, and I guess that must be why tears are sliding down my cheeks and I seem to be unable to gain control over this mechanism.

The blinking lights on the airplane’s wings are soothing, though, as is the gentle buzz of the airplane and people’s conversations. My breath steadies and my eyes dry up a bit. I breathe. In and out. Let’s see where this journey takes me.

[08.03.2017 – 21.45]

plane1

Aventuras Nuevas – Halloween

Hallo in die Runde,

in diesem Post möchte ich euch von Halloween berichten. Ich selbst bin kein Fan dieses Kommerzfestes der USA, pero los colombianos son locos, was dieses Verkleidungsding angeht! Wochenlang reihten sich in den Supermärkten und sonstigen Shops alle Arten von Kostümen, Schminkutensilien, Haarreifen, Glitzerpailletten und aller andere Krimskrams, den man sich gar nicht vorstellen kann, aneinander. Überall wurde zu Halloweenfesten eingeladen und auch im Club gab es eine große fiesta. Renata, Anja und ich haben uns last minute in Katzen verwandelt und sind auf Samtpfoten zum Club gestrichen. Alles selbst gemacht, mit Mascara-Schnurrbarthaaren und Pappohren … Es war eigentlich ganz schön, aber verstörend war, dass selbst kleine Kinder, also bspw. 3-jährige Mädchen, schon als sexy Superwoman, Bauchtänzerin oder Kätzchen verkleidet werden – supershorte Shorts, eng anliegende Tops, bauchfrei, alles megakörperbetont, mit Hackenschuhen und die kleinen Gesichtchen in vollem Makeup. Puuh …

img-20161031-wa0039

Mein minimalistisches Katzenkostüm 🙂

Abends gab es eine Art Halloween-Straßenfest in der Nähe, und Angel hat mich mitgenommen, damit ich mir den Wahnsinn aus nächster Nähe ansehen kann. Ich hab mich trotz allem gefreut, dass er mich eingeladen hat, denn en Colombia esto es así und ich möchte schließlich etwas von der Kultur mitnehmen – das kann ich nicht, wenn ich nur in meinem Zimmer sitze. Die ganze Angelegenheit hat mich an unsere Jahrmärkte erinnert – es gab Zuckerwatte, Süßkram, Stände aller Art, Musik, Hüpfburgen, kleine Vorführungen, Pferdeaufsitzen (nix Ponys, hier gibt’s gleich die großen Pferde) … von allem etwas eben. Es gab auch tatsächlich tolle Kostüme, zum Beispiel hat sich eine Familie als die Feuersteins verkleidet, das fand ich so cool! Auch davor, ihre Hunde zu verkleiden, machen sie nicht halt … Die armen Tiere. Was mich auch wie immer verrückt machte, war, dass selbst kleinste Kinder noch so spät draußen sind und dem Trubel und der sogar für mich unangenehmen Lautstärke ausgesetzt werden. Pero en Colombia esto es así … Wir sind die abgesperrte Straße auf der einen Seite hoch- und auf der anderen wieder heruntergegangen und waren vielleicht 45 Minuten unterwegs. Eine kleine, aber feine Erfahrung 🙂