Tag-Archiv | Fehler

Aventuras Nuevas – Why I Sometimes Hate It Here – Stuff I Need To Get Off My Chest

First of all I need to tell you how grateful I am for the ’save and edit later‘ function on here because if I had posted right away what poured out of my poor heart and soul yesterday night – or actually last morning at 1am – this post would have been quite disturbing for some of you.

After an average day of a few good and a few bad moments it all came tumbling down around midnight. Right after waking up in the morning I had to deal with a text from home which unfolded into an argument and in the course of the day into something huge and time consuming. This had me start my day off with a heart beating an uncomfortable rhythm of anger and frustration.

Later in the morning a woman came around to visit (she was someone who knew someone who knew someone of my hostmum’s family) and while she greeted me with the obligatory kiss on the cheek and „Hola, cómo está?“, in the course of the conversation with my hostmum she kept talking about me right in front of me. I was there to listen to her talk about me. The fact that she did it and the way she did it made me feel inferior and invisible.

In the park when Anja and I wanted to enjoy our drumming session on the blue plastic chairs the owner of the kiosk there had the nerve to approach us and take Anja down from the chair without my permisson and tell me in Spanish why he thought it was a bad idea to put her there. I was RIGHT THERE in front of her and he thought she wasn’t safe and I was doing the wrong thing. I felt so indignant and thrown off my guard – but at the same time I felt speechless.

I had noticed that I felt more tense with the girl for a couple of days and couldn’t tolerate as well as before some things she did. I felt really stressed for reasons I couldn’t put my finger on, which stressed me even more. I tried to push it away and shrug it off. Until last night when I suppose my guard was down and I was tired and I had felt emotional all day. Everything had been building up inside of me and suddenly all these intense feelings that I hadn’t allowed myself to feel before washed over me and I couldn’t breath and there was no other thing I could do than burst into tears. I couldn’t hold in any longer and I burst into tears because… sometimes I hate it here.

inbed

That process of bursting into tears started with Angel suggesting that we start speaking more Spanish when we text so I could practice. He said I was in a comfort zone with the mum speaking German and him speaking English. I never speak Spanish in front of him, just about „class things“, and even that I dislike. I couldn’t figure out exactly why but at his suggestion last night, everything in me screamed „No, please, not you, too!“
There are a couple of other people that I text with who can speak only Spanish. Everytime I receive a text from them I feel like I’ve just been given a huge task. I need to look up every second word to understand what they say, and then I have to think about what I want to reply, and then think about how I can say that in Spanish in a non-complicated way and then I need to look up verb forms and words and hope I get the meaning right and put everything in the right order when I compose my sentence. It’s work, it’s bloody hard work, and I still can’t say exactly what I want and feel. Also I still make mistakes after putting so much effort into my answer. It’s so frustrating and it feels like I’m on a test, not like I’m chatting with a friend. It makes me feel really awful and lonely.

However, with Angel I’m really comfortable and he’s become a close friend, considering what I told him about me in the amount of time we’ve known each other. I trust him like I trust my friends at home and we joke easily, like friends who have known each other for a long time do. He has more of an idea of my personality than anyone else here seeing that I can be more of myself with him than with any other person. Because he’s a friend, not an employer or outstander or shop assistant or whatever. Sometimes he’s my teacher (and I’m his) but most of all we’re friends.

So when he suggested speaking more Spanish, I felt my friend turn into a teacher in our „spare time“, too, and I don’t want any more pressure on me, having to speak Spanish. By starting to watch my language, too, like everyone else constantly does, he will take away something from me that I need more than learning a bit of Spanish grammar or words. It’s hard enough not being me during the day when I have to deal with people who don’t understand me (language and personality wise) and when I can’t express my feelings in a proper fashion, so when I talk to a friend I want to do it without having to think about every word in every sentence. Also there is a difference in conveying feelings – in Spanish I write bare sentences without (my real) feelings most of the time. In English I know how to express annoyance or anger, joy or interest, zest or excitement. I know how to be caring and helpful, cheesy and sneaky and funny and witty. I Spanish I don’t and therefor I am not any of these things.

So his offer (even though coming from a good place) pushed me over the edge of the emotional cliff I’d been balancing on all day. Because I am definitely not in a comfort zone. The mum is an employer, even though we get on really well. It’s still different to chatting with a friend though. The people I speak to daily are not friends. They don’t get me and collectively, they make me feel horrible and stupid and hate the language and the idea of coming here and they make me miss my friends so badly and also they make me want to go home. So after pouring my heart out to poor Angel (bless him, he dealt with me really well) and saying goodnight I kept crying it all out and then I felt like writing it all out, too. So, at 1am, I sat in front of my computer, the light of which was blinding my swollen panda eyes (yes, I forgot to take off my make up … and yes, you are allowed to laugh at this image of me squinting my eyes like a granny panda), sniffing occasionally and putting on paper (well, screen really) everything that I couldn’t and didn’t want to hold inside.

So, if you are interested in how I felt at the dead of night yesterday, you are most welcome to read on (the italic part at the end of the post). Bear in mind that these are unreflected thoughts of the tired, emotional, annoyed and lonely part of my being. Today I have still been very emotional and a bit quite embarrassed by my outburst with Angel, but I had time to reflect on what I’m feeling and why I’m feeling it and everything you’ve read up to here is the result of my thinking. So if you’d rather not read on and spoil the impression it’s fine as well.

large

Thank you for bearing with me on this (emotional) rollercoaster that is my life at the moment. I’m still adjusting to everything here and it’s tough – though according to Angel I’m too Colombian already a veces. Well, I don’t know about that …

Un abrazo grande! xx

*



 

*

I sometimes hate being here because I don’t have any friends. I cannot be myself because I’m lacking the language. I feel like there are people looking down on me and think that I am stupid just because I can’t understand them or voice my opinion. They think I don’t have an opinion when all I’m actually missing are the words to voice it. I hate it that I can’t buy myself clothes that fit. I hate being dependent on other people to tell me things or drive me somewhere or to deal with stuff I’d be able to deal with on my own at home. People think I’m inferior because I look different and can’t speak their language, so they think it’s okay to speak about me while I’m right in front of them. They think it’s okay to point their fingers at me or stare at me like I’m an object in a museum. They think it’s okay to want to take pictures of me with their kids because I’m obviously a rarity. And they think it’s okay to take pictures of me without my consent because I can’t object in their language. They think it’s okay to call me names and they also think it’s okay to stare at me like I’m a piece of something on a market table they can choose and take home. And you know what? They also think I am not responsible and taking care properly. They think because I’m doing it differently from the way they do it I’m not responsible and caring and loving and basically not doing it right. And it hurts. What these people keep forgetting is that I am a person with feelings and perception like anyone else. I may not completely get every single word they say but I get what they say about me when they think I don’t. I hear them talking about me and I see them looking my way and whispering to their friends and pointing their fingers at me. I feel their disapproving stares behind my back when they think I can’t see and I hate it when they come over to me and tell me what to do in a voice like I’m stupid and not capable of doing anything. I hate it when they snigger with their friends and colleagues behind my back and exchange glances like I can’t see that. These people make me hate being here and hate the language and regret the idea of coming here and want to go home. And I’m not in a comfort zone. At all. It may look like I am but I am not. I don’t have friends here and I’m missing them. I miss talking about big and small things that move our worlds and that we can share, and meeting to go for a walk and being able to stay home because I want to, not because I don’t have anywhere else to go. I miss being able to just trust someone. I hate the time difference because when I get up my friends’ days are halfway done and it feels like I can’t share anything with them … or anyone. I hate it because I feel lonely and misunderstood.

.

Advertisements

Aventuras Nuevas – Español

Hallo liebe Lebensmaler,

ich möchte jetzt gerne mal loswerden, wie es mit meiner Sprache so funktioniert. In Kolumbien wird spanisch gesprochen und mein Wunsch war es schon längere Zeit, diese Sprache auch zu beherrschen. Prinzipiell sagt man ja: „Wenn du täglich von der Sprache umgeben bist, kommt das ganz schnell!“

Das Einzige, was hier schnell kommt, ist ein riesiges Fragezeichen in meinem Gesicht.

Zu Beginn sind Renata und ich immer zusammen auf den Spielplatz gegangen und sie hat mich vorgestellt, wenn jemand interessiert war, hat ganz langsam und deutlich gesprochen, sodass ich Sätze oder Wörter aufschnappen und eine Idee bekommen konnte, wie ich hier auf Kinder zugehen kann. Das hat viel geholfen, genauso wie unser allabendlicher Spanischunterricht. Trotzdem war es oft schwierig, ein Gespräch zu beginnen oder die Kinder dann zu verstehen. Ich habe erklärt, dass ich nur ganz wenig Spanisch spreche, aber ich glaube, Kindern ist nicht bewusst, dass sie eine „Sprache“ sprechen bzw. wie diese heißt, und dass es noch andere gibt. Somit war es für die Kinder schwer zu verstehen, wieso ich sie nicht verstehe. Eine Mama hat toll reagiert und ihrem Sohn ganz einfach erklärt, dass ich andere Wörter benutze, weil ich aus einem anderen Land komme, und darum nur wenige Wörter verstehe, die er benutzt. Das fand ich toll, und sie ist auch eine der wenigen Mamas, die normal sind. Juan Pablo ist ein Riesenfan von unserer Anja (und mir) und freut sich jedes Mal, uns zu sehen. („Hola niiiñaaaaaa!“ ruft er immer.)

spielplatz

„Unser“ Spielplatz

Ansonsten ist es für die meisten Erwachsenen schwer zu verstehen, was ich hier mache. Oft sprechen sie mich an und wenn ich dann erkläre, dass ich noch nicht so viel verstehe und sie bitte, langsamer zu sprechen und das Gesagte zu wiederholen, dann gibt es i.d.R. eine entweder … oder– Situation. Entweder schweigen sie komplett (was mir natürlich ungemein hilft, mein Spanisch zu verbessern) oder sie wiederholen alles, aber nicht etwa langsamer, sondern lediglich lauter. Auch super.

Was viele Menschen vergessen oder vielleicht auch noch gar nicht erfahren haben, ist, dass ein Mensch ohne seine Sprache eine vollkommen andere Person ist. Wer mich kennt, weiß, dass ich offen auf Menschen zugehe und keine Probleme damit habe, jemanden kennenzulernen, dass ich auch bzw. gerade mit Kindern gut Kontakt knüpfen kann und generell Freude daran habe, mit Menschen in einen Austausch zu treten. Hier fehlen mir die Mittel, diesen Teil meiner Persönlichkeit auszuleben und somit fühle ich mich immer eingeschränkt und überhaupt nicht wie ich selbst. Das macht es mir sehr schwer, mich hier einzuleben und zu Hause zu fühlen.

In den letzten Wochen habe ich aber mehr und mehr Verantwortung übertragen bekommen und gehe mit Anja jetzt alleine auf den Spielplatz usw. Ich habe während dieser Solobesuche festgestellt, dass es besser ist, zu erklären, dass ich Spanisch hier lerne und deswegen noch nicht so viel sprechen/verstehen kann („Aprendo español aquí y sólo puedo hablar un poco“) anstatt nur zu sagen, dass ich noch nicht so viel spreche. Dann können Erwachsene meine Situation besser nachvollziehen und die Wahrscheinlichkeit von Folgefragen und Gesprächen steigt rapide an. Spielplatzgespräche kann ich schon ganz gut schaffen, denn im Prinzip sind es immer die gleichen Fragen und Themen, was mir hilft, mich verständlich zu machen und andere zu verstehen. Nachdem dann aber alles „Übliche“ durchgesprochen wurde, fällt es mir schwer, weiter zu erzählen bzw. Fragen zu stellen oder auch bei einer zweiten Begegnung neue Anknüpfungspunkte zu finden. Auch bei neuen Menschen ohne Kinder ist es irgendwie schwierig, etwas zu finden, was nicht langweilig ist, über das ich aber auch sprechen kann.

Neulich habe ich mit einer Frau gesprochen, die mir ein Kompliment gemacht hat – für 2.5 Wochen spräche ich schon richtig gut Spanisch, sagte sie. Heute habe ich mich mit einer Frau unterhalten, deren Hund uns immer freudig begrüßt. Auch sie war beeindruckt, dass ich nach 4 Wochen schon so viel Spanisch spreche. Das war Balsam für mein ramponiertes Selbstbewusstsein. Besonders knickt dieses ein, wenn mich wildfremde Männer mit eindeutigen Absichten anzwinkern, mir etwas zurufen oder mir zu nahe kommen … das mag ich nicht, weil ich mich in diesen Momenten definitiv außerhalb meiner Sicherheits-Komfort-Zone befinde und nichts schlagfertig erwidern kann. Der beste Weg zum Spielplatz führt leider an einer Baustelle vorbei und dementsprechend muss ich Pfiffe und sonstige Rufe über mich ergehen lassen. Neulich haben zwei der Bauarbeiter von dort auf dem Gelände des Spielplatzes Pause gemacht, Anja wollte ihnen unbedingt Hallo sagen und somit wurde mir ein Gespräch aufgedrängt. Nachdem ich erklärt hatte, wie mein Leben momentan aussieht, machten mir allerdings auch die beiden Komplimente, waren beeindruckt und meinten, dass sei sicher schwierig hier für mich. Seit diesem Gespräch gibt’s keine Pfiffe oder blöde Anmachen mehr, wenn ich an der Baustelle vorbeigehe.

Neulich im Supermarkt fragte die Kassiererin mich einige Dinge – ich konnte leider nur auf Englisch antworten, was immer mein erster Reflex ist. Englisch wiederum konnte sie aber nicht verstehen und wir waren beide etwas befangen. Ein anderer Mitarbeiter schaltete sich ein und fragte ganz lieb (und langsam) auf Spanisch, ob ich Englisch spräche – ich nickte, und erzählte, dass ich Spanisch hier lernen würde und dass es ganz schön schwierig sei. Er nickte wissend und sagte, dass es den Kolumbianern mit Englisch so gehen würde. Es war nichts großes, diese Begegnung, aber irgendwie hat mir das etwas gegeben und ich konnte mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Trotzdem überkommt mich manchmal die Traurigkeit. Ich kann zwar über Kinderdinge sprechen und einige Informationen über mich weitergeben – aber in Alltagssachen bin ich sowas von hilflos und unbeholfen. Es ist so dermaßend frustrierend, nicht mal nach einer Bodylotion fragen zu können, wenn ich sie nicht finde. Oder mich nicht zu trauen, in einem Café etwas zu bestellen, weil mich dann alle anstarren, wenn ich es nicht verstehe. Oder einfach ein Gespräch mit jemandem anfangen zu können, den ich interessant finde. Ich fühle mich wie beim Stabhochsprung – die Hürde hängt irgendwo außerhalb meiner Reichweite und ich habe nicht die nötigen Gerätschaften, um sie (je) zu erreichen. Und während ich also im Spotlight der Arena stehe und verzweifelt versuche, diese eigentlich unlösbare Aufgabe zu meistern, langweilen sich die Zuschauer auf den Bänken und kichern hinter vorgehaltener Hand.

14

Ich arbeite dran. Ab der zweiten Woche hatte ich jeden Abend Spanischunterricht bei Renata (der Mama). Wir haben mit ganz einfachen Sachen angefangen und uns so langsam gesteigert. Es wird immer verwirrender, habe ich das Gefühl. Jetzt treffen wir uns immer montags, mittwochs und freitags, sodass ich immer einen Tag dazwischen habe, um meine „deberes“ (Hausaufgaben) zu erledigen. Die bekomme ich natürlich immer auf – ich bin ja nicht zum Spaß hier! 😉

Außerdem treffe ich mich 2x die Woche mit Angel, den ich über Couchsurfing angeschrieben habe. Wir haben uns am 29.07. das erste Mal getroffen und uns sofort unglaublich gut verstanden. Er hat irgendwann vorgeschlagen, dass wir doch einfach einen „intercambio“ machen könnten, also einen Austausch der Sprachen. Er hilft mir mit Spanisch und ich bringe ihm Deutsch bei. Die Idee fand ich natürlich super, weil ich ihn einfach total klasse finde. Wir treffen uns immer Donnerstags und Samstags in einem Café oder bei ihm zu Hause und üben dann fleißig. Witzig ist, dass wir immer mit Spanisch beginnen müssen, damit er an Selbstvertrauen für Deutsch gewinnt, wie er immer mit einem Zwinkern und Lächeln bemerkt 😉 Und wenn wir dann komplizierte Wörter wie „Flughafen“ oder „Französisch“ aufschreiben, kommt ein abgrundtiefer Verzweiflungsseufzer: „Pheeeeew!“, begleitet von ungläubigem Kopfschütteln. Wir lachen viel während unserer Stunden. Wenn wir bei ihm sind, gibt es eine zusätzliche Schwierigkeitsstufe für mich: seine Eltern sprechen nur Spanisch (und das nicht gerade langsam) und obwohl er mir hilft und übersetzt, wenn es nötig ist, finden sowohl er als auch ich es gut, wenn ich mit seinen Eltern Spanisch spreche bzw. es zumindest versuche. (Das alles versuche ich jetzt kurz für ihn zusammenzufassen, damit er Bescheid weiß – darauf hat er bestanden, wenn ich ihn hier erwähne.)

(Angel: yo escribí que nos encontramos los jueves y los sábados para aprender español/alemán y que lo me gusta mucho 🙂 Yo escribí que tenemos que comenzar con las clases de español porque quires ganar autoconfianza por las clases de alemán. 😉 Yo escribí también que suspiras frecuentemente porque alemán es muy difícil (pheeeew) y mueves la cabeza Y que yo pruebo hablar español con sus padres pero que es muy difícil para mi. Espero que puedes entender :D)

angel

Mi amigo Ángel estudiando:“Pheeeew, qué bonito aprender alemán!“

Außerdem habe ich über Couchsurfing, auf dem Spielplatz und auch 1x bei einem Treffen mit Ángel ein paar Nummern von Kolumbianern bekommen, die wirklich nur Spanisch sprechen und wenn ich mit denen schreibe, muss ich mich ja irgendwie verständlich machen. Zwar sind das dann wahrscheinlich  Nachrichten voller Grammatikfehler, aber Übung macht die Meisterin, und außerdem versuche ich mich wenigstens an ihrer Sprache. Das Problem ist zumindest nicht das Leseverstehen – das klappt super. Ein bißchen schwieriger ist das Antworten per Nachricht (also geschrieben), auf der nächsten Stufe steht das Hörverstehen und ganz oben auf dem Siegertreppchen der Schwierigkeiten reckt stolz die „Sätze/Fragen-Produzieren“-Aufgabe die dürren Ärmchen in die Höhe. Das selbst-Formulieren fällt mir oft noch am schwersten, vor allem, weil es hier wichtig ist, ganz höflich zu sein und immer „usted/ustedes“ (Sie) zu sagen anstatt „tú“. Außerdem benutzen die Leute hier nicht die 2. Person Plural, also ihr bzw. „vosotros“, sondern sie siezen stattdessen. Deswegen komme ich mit den Verbformen durcheinander und habe Angst, dass ich total unhöflich bin …

Was mir aber hilft, ist, mich daran zu erinnern, dass ich im Englischunterricht mit einer 4 gestartet bin, „erst“ in der 10. Klasse (nach 5 Jahren Unterricht) meine 1 bekommen habe und eigentlich erst in Neuseeland so richtig in die Sprache hineingewachsen bin (nach 9 bzw. 10 Jahren). Jetzt ist es wie eine zweite Muttersprache für mich und ich fühle mich zu Hause in dieser Sprache, oft mehr als in Deutsch.

Ich trainiere also weiter und arbeite an meinen Spanisch-Fähigkeiten. Ich möchte das schließlich von ganzem Herzen können – und wenn man mit dem Herzen bei der Sache ist, wird es schon klappen (sagt man so, habe ich gehört 😉 ). Irgendwann werde ich diese blöde (Sprach-)Hürde also auch überspringen können!

Ich hoffe, ich habe euch einen kleinen Einblick geben können – ich freue mich, wenn ihr mir einen aufmunternden Kommentar hinterlasst oder mir von eurem Lernen einer fremden Sprache erzählt – dann fühle ich mich vielleicht nicht ganz so alleine mit meinen Schwierigkeiten 😉 In jedem Fall bis bald!

Un abrazo grande!

Verletzungen sind wie Wurzeln …

rootsahern

Auszug aus „Der Glasmurmelsammler“ von C. Ahern

 


 

Dieser Absatz aus dem Buch „Der Glasmurmelsammler“ von  Cecilia Ahern hat direkt etwas in mir berührt und hallte noch eine Weile nach. Das Bild, das die Autorin mit ihren Worten malt, spricht mich sehr an, da ich von Wurzeln und ihren Verflechtungen fasziniert bin. Sie spenden Leben und geben Halt, können durch ihre Kraft und Macht aber auch zerstörerisch wirken. Was sie einmal umschlungen haben, geben sie nicht mehr frei, sie zerquetschen es und nehmen ihm das Licht und die Luft zum Atmen.

In letzter Zeit denke ich viel über die Ursachen nach, die mich so handeln und fühlen lassen, wie es momentan und ehrlich gesagt, seit geraumer Zeit der Fall ist. Wisst ihr, dass man sagt, dass Mädchen sich immer zu Männern hingezogen fühlen, die ihren Vätern ähneln bzw. dass sie in Beziehungen das Verhalten reproduzieren, das die Beziehung mit bzw. zu ihren Vätern charakterisiert? Hm, ich hielt das nie für Unsinn, konnte bei mir aber nicht wirklich den Finger auf den wunden Punkt legen. Klar war mir, dass ich Probleme mit dem Vertrauen habe und mir ist auch klar, wo die Ursache liegt. Aber das war mir irgendwie nicht genug, weil es mir nicht half.

Neulich saß eine Freundin bei mir auf der Couch, wir tranken Tee und tauschten uns über Muster aus, die wir in unseren jeweiligen Beziehungen bzw. sich anbahnenden Beziehungen entdeckt hatten. Sie erzählte mir über die Mädchen-Vater-Reproduktions-These und führte aus, wie sich das bei ihr äußerte. Und ich dachte nach … und mir fiel auf, dass ich immer 100 Millionen Chancen gebe. Dass es mir schwerfällt, Schlussstriche zu ziehen. Dass ich Probleme damit habe, klipp und klar zu sagen, wo die Grenze ist zwischen „letzte Chance“ und „zu spät“. Dass ich nicht bei meinen Entschlüssen bleibe, sondern doch „noch ein allerletzes Mal“ probiere, ob es nicht dieses Mal funktioniert.

Diese Chancengeberei führte ich immer darauf zurück, dass ich einfach das Gute im Menschen sehe und finde, dass zweite Chancen gegeben werden müssen. Eine schöne und seltene Sache, diese positive Weltsicht – fand ich. Doch nach dem Gespräch mit der Freundin und längerem Nachsinnen ist mir bewusst geworden, dass dieses Chancengeben ein Resultat der Beziehung zu meinem Vater ist. Wir verstehen uns nicht besonders gut, womit ich zum einen sagen will, dass wir einander nicht leiden können, zum anderen möchte ich damit ausdrücken, dass ich die Ursache für sein Handeln zwar sehe, aber schwer nachvollziehen kann, wieso er das, was er selbst als Heranwachsender als belastend empfunden hat, 1:1 für mich nachstellt und zu meiner Realität macht, der ich nicht entkommen kann.

Ich bin mir sicher, dass, wenn jemand meine Schwester und mich bitten würde, unseren Vater zu beschreiben, zwei komplett unterschiedliche Beschreibungen dabei herauskommen würden. Nicht, weil meine Schwester und ich in mancherlei Hinsicht so verschieden sind wie Tag und Nacht, sondern weil wir beide ganz verschiedene Persönlichkeiten in unserem Vater sehen. Ich erlebe die Persönlichkeit, die von einer Sekunde auf die andere umschwenkt, von freundlich-interessiert zu „du bist mir einfach nur lästig“. Ich bin seit meinen Teenagerjahren mit der Persönlichkeit aufgewachsen, die mir Liebe vorenthält, diese Liebe an Bedingungen knüpft und auch nicht davor zurückschreckt, mir deutlich zu machen – verbal und non-verbal – für wie verabscheuenswürdig sie mich hält. Das war vorher nicht so – als Kind habe ich vermutlich die gleiche Person gesehen wie meine Schwester: jemanden, der mit uns spielt, sich verarzten und Sandkuchen backen lässt, der uns auf Waldabenteuer mitnimmt und mit uns die Rutsche auch noch zum hundertsten Mal hinunterrutscht.

Und jetzt denke ich, dass mich dieses Wissen über die Existenz und das zeitweise Durchschimmern des interessierten, freundlichen und unterstützenden Persönlichkeitsanteils veranlasst, bei jeder Begegnung mit meinem Vater das Gefühl zu haben, ihm eine neue Chance geben zu müssen. Ich weiß auch nie, welcher Teil gerade an den Schalthebeln der Persönlichkeit sitzt – es ist ein konstantes Erahnen, Deuten und vorsichtiges auf-Zehen-schleichen, bis sich schließlich mit Paukenschlag das Gesicht des Tages zeigt: „widerwillige Toleranz“, „deutliche Ablehnung“, „vage Freundlichkeit“ – es gibt viele Fassaden, aber keine, die so zurechtgemacht ist, wie ich es gerne hätte – trotz allem, was vorgefallen ist.

Dieses jahrelange Raten kombiniert mit dem Wunsch nach Anerkennung und Liebe hat sich wohl so tief in mir verwurzelt, dass ich nicht nur in alltäglichen Situationen, sondern auch in meinen Beziehungen (bzw. noch-nicht-Beziehungen) Schwierigkeiten habe, zu vertrauen und loszulassen und klare Ansagen zu machen. Es ist ein konstantes Rätseln, ob da nicht vielleicht doch noch irgendwo die Persönlichkeit, mit allen Zuwendungen und Attributen, die ich mir wünsche, versteckt ist und auf ihren großen Moment wartet. Und wenn ich vielleicht noch „diese eine Chance“ gebe, kommt sie vielleicht auf die Bühne geschritten und präsentiert sich mir in all ihrer Schönheit, dass ich dankbar sein werde und die letzten tausend vermasselten Chancen keine Rolle mehr spielen.

Klingt nach einem Märchen, nach einem „… und wenn sie nicht gestorben sind …“, nach Ankommen und Wohlfühlen. Aber ob das so realistisch ist? Ich beginne zu  begreifen: Nein. Ich möchte nicht erst wieder durch den Wurzelwald gehen müssen, tausendmal stolpern über die knorrigen Hindernisse und mit zerschrammten Knien und Händen wieder aufstehen – ich möchte einfach mal gehen können, ohne dass ich ständig darauf achten muss, ob ich jemandem auf die Zehen oder in ein Fettnäpfchen trete. Und ich möchte dann Ankommen und mich an dem Ziel freuen können, mich ausruhen und wohlfühlen. Ich weiß, dass ich nicht erwarten kann, dass immer alles gleich perfekt ist, aber ich muss lernen, dass es nicht okay ist, verletzt zu werden und es als gegeben hinzunehmen. EINE zweite Chance mag noch okay sein, aber eine dritte Chance für denselben Fehler ist nicht akzeptabel. Und Brocken Liebe sind ebenfalls nicht akzeptabel – ich verdiene gefälligst ein ganzes Brot.

Ich möchte nicht wie ein alter knorriger Baum sein, der sich irgendwann selbst die Luft zum Atmen abschnürt. Ich hoffe, dass ich durch das Erkennen von Mustern und Fallen in der Lage sein werde, die Wurzeln nach und nach abzulösen von mir und frei atmen zu können.

Das Buch „Der Glasmurmelsammler“ erzählt auch von der Beziehung der Hauptperson zu ihrem Vater und wie diese ihr Leben beeinflusst. Auf ihrer Suche nach den Puzzlestücken, die die Lebensgeschichte ihres Vaters vervollständigen, kann auch sie ein paar der Wurzeln gewahrwerden und ist nach und nach in der Lage, sie zu lockern. Ein interessantes Buch, das ich sehr fix durchgelesen habe und in dem ich mich wiedergefunden habe – nochmals lesen würde ich es trotzdem nicht, weil es mir irgendwie an Tiefe gefehlt hat, da sich die komplette Handlung nur über einen einzigen Tag erstreckte und ich das als nicht sehr realistisch empfinde. Trotzdem schön und interessant.