Tag-Archiv | Nachdenken

Maybe we can get lost together.


If I am lost, find me but do not ask me to come back just yet. Sit with me in this lost place and maybe you will understand why I come here too often, what draws me to my neverland. Find me, but bring me back when I am ready. Maybe you will get to know me a little better. Maybe we can get lost together.
[The Dreamer]


ArtParasites – How Art Thou Today?

Hallo hallo!

Ihr wisst, dass ich inspirierende Sprüche, Zitate, Songtexte, Wahrheiten und Weisheiten sehr gerne habe. Oft wird in bestimmten Texten ein Gefühl auf den Punkt gebracht, das mich überwältigt hat, ohne dass ich es benennen konnte, und nach dem Lesen fühle ich mich 100 Kilo leichter, weil das Gefühl endlich einen Namen hat.

Ich habe auf facebook eine tolle Seite gefunden, auf der ich mir täglich solche inspirierenden, verstörenden, Wahrheit aussprechenden, melancholischen, bestärkenden … Texte „abholen kann“ – so viele, wie ich möchte, wann ich möchte. Ich finde sie großartig und bin jedes Mal wieder erstaunt, wie viele andere Menschen ein Gefühl zu fühlen scheinen, von dem ich dachte, ich bin damit alleine. Das ist unglaublich erleichternd und ermutigend.

Die Seite auf facebook findet ihr hier, ihr könnt aber auch mit google und „artparasites“ fündig werden, wenn ihr nicht so gerne auf facebook unterwegs seid. Auf der offiziellen Website war ich selbst noch nicht unterwegs, weil ich es lieber mag, die Texte in kleinen Portionen präsentiert zu bekommen und mir Nachschlag nehmen zu können, wenn ich mag – einfach einen Post weiter nach unten scrollen …
Nach diesem Prinzip möchte ich jetzt mit euch die Texte teilen, die mich in letzter Zeit sehr stark berührt haben. Oft waren die Gefühle so einfach und offensichtlich, und doch so hart zu greifen und zu definieren … und dann fand ich sie in diesen Auszügen wieder. Vorhang auf:


I think I fall in love a little bit with anyone who shows me their soul. This world is so guarded and fearful. I appreciate rawness so much.
– Unknown


Sometimes I like you so much I can’t stand it. It fills up inside me, all the way to the brim, and I feel like I could overflow. I like you so much I don’t know what to do with it. My heart beats so fast when I know I’m going to see you again. And then, when you look at me the way you do, I feel like the luckiest girl in the world.
– Jenny Han


I hope that someday, somebody wants to hold you for twenty minutes straight, and that’s all they do. They don’t pull away. They don’t look at your face. They don’t try to kiss you. All they do is wrap you up in their arms, without an ounce of selfishness in it.
– Unknown


I am learning everyday to allow the space between where I am and where I want to be, to inspire me and not terrify me.
– Tracee Ellis Ross


I hope I’ll always believe in love. Even if love shames me and tries to destroy me, I hope I’ll want to start again.
– Warsan Shire


Is it love? Is it idolization? The former happens when you’ve spent time with them, when some of the magic wears off, when you know their flaws, and you decide to bring them coffee when they’re working, or write them sweet messages anyway, but the latter is when you’ve spent little time with them, but you think of them all the time; it crumbles where reality can’t meet imagination.
– Jessica Monet



Lighthouses don’t go running all over an island looking for boats to save; they just stand there shining.
– Anne Lamott


I find comfort in knowing that people who I’ve cut out of my life are left with this version of me that simply doesn’t exist anymore. The memory and image of me that they have isn’t who I am, and I’m happy that it’s that way. I’ve changed and grown and they won’t ever get the chance to know the better version of myself that I’ve become during their absence.
– Unknown


The pearls weren’t really white, they were a warm oyster beige, with little knots in between so if they broke, you only lost one. I wished my life could be like that, knotted up so that even if something broke, the whole thing wouldn’t come apart.
— Janet Fitch


I choose to love you in silence because in silence I find no rejection, and in silence no one owns you but me.
– Rumi


And when I asked you how you’d been, I meant I missed you more than I’ve ever missed anything before.
– Iain Thomas


Sometimes the desire you have for someone is so overwhelming that it leads to an inept ability to govern your own emotional stability, which is poisonous for any committed relationships because it’s muddled with desperation.
– Unknown


Das war eine Auswahl an den Sprüchen, die mir und meinen unaussprechlichen, weil zu komplizierten Gefühlen in letzter Zeit Worte, Stimme und Gesicht gegeben haben … vielleicht war für euch ja auch etwas dabei! Gibt es ein Zitat davon, das ihr besonders gerne mögt? Oder eins, mit dem ihr überhaupt nichts anfangen könnt, oder eins, mit dem ihr gar nicht übereinstimmt?

So oder so lohnt es sich wirklich, sich bei ArtParasites mal umzuschauen, denn jeder Text gibt einen Denkanstoß, mal größer, mal kleiner, mal liebevoll, mal unerwartet brutal … aber immer ist es ein Schubs, sich mit sich selbst, dem Leben, seinen Gefühlen, den Werten der Gesellschaft … ach, allem möglichen! auseinanderzusetzen.

Habt einen schönen Tag / Abend … wo auch immer ihr gerade seid ❤

Aventuras Nuevas – Why I Sometimes Hate It Here – Stuff I Need To Get Off My Chest

First of all I need to tell you how grateful I am for the ’save and edit later‘ function on here because if I had posted right away what poured out of my poor heart and soul yesterday night – or actually last morning at 1am – this post would have been quite disturbing for some of you.

After an average day of a few good and a few bad moments it all came tumbling down around midnight. Right after waking up in the morning I had to deal with a text from home which unfolded into an argument and in the course of the day into something huge and time consuming. This had me start my day off with a heart beating an uncomfortable rhythm of anger and frustration.

Later in the morning a woman came around to visit (she was someone who knew someone who knew someone of my hostmum’s family) and while she greeted me with the obligatory kiss on the cheek and „Hola, cómo está?“, in the course of the conversation with my hostmum she kept talking about me right in front of me. I was there to listen to her talk about me. The fact that she did it and the way she did it made me feel inferior and invisible.

In the park when Anja and I wanted to enjoy our drumming session on the blue plastic chairs the owner of the kiosk there had the nerve to approach us and take Anja down from the chair without my permisson and tell me in Spanish why he thought it was a bad idea to put her there. I was RIGHT THERE in front of her and he thought she wasn’t safe and I was doing the wrong thing. I felt so indignant and thrown off my guard – but at the same time I felt speechless.

I had noticed that I felt more tense with the girl for a couple of days and couldn’t tolerate as well as before some things she did. I felt really stressed for reasons I couldn’t put my finger on, which stressed me even more. I tried to push it away and shrug it off. Until last night when I suppose my guard was down and I was tired and I had felt emotional all day. Everything had been building up inside of me and suddenly all these intense feelings that I hadn’t allowed myself to feel before washed over me and I couldn’t breath and there was no other thing I could do than burst into tears. I couldn’t hold in any longer and I burst into tears because… sometimes I hate it here.


That process of bursting into tears started with Angel suggesting that we start speaking more Spanish when we text so I could practice. He said I was in a comfort zone with the mum speaking German and him speaking English. I never speak Spanish in front of him, just about „class things“, and even that I dislike. I couldn’t figure out exactly why but at his suggestion last night, everything in me screamed „No, please, not you, too!“
There are a couple of other people that I text with who can speak only Spanish. Everytime I receive a text from them I feel like I’ve just been given a huge task. I need to look up every second word to understand what they say, and then I have to think about what I want to reply, and then think about how I can say that in Spanish in a non-complicated way and then I need to look up verb forms and words and hope I get the meaning right and put everything in the right order when I compose my sentence. It’s work, it’s bloody hard work, and I still can’t say exactly what I want and feel. Also I still make mistakes after putting so much effort into my answer. It’s so frustrating and it feels like I’m on a test, not like I’m chatting with a friend. It makes me feel really awful and lonely.

However, with Angel I’m really comfortable and he’s become a close friend, considering what I told him about me in the amount of time we’ve known each other. I trust him like I trust my friends at home and we joke easily, like friends who have known each other for a long time do. He has more of an idea of my personality than anyone else here seeing that I can be more of myself with him than with any other person. Because he’s a friend, not an employer or outstander or shop assistant or whatever. Sometimes he’s my teacher (and I’m his) but most of all we’re friends.

So when he suggested speaking more Spanish, I felt my friend turn into a teacher in our „spare time“, too, and I don’t want any more pressure on me, having to speak Spanish. By starting to watch my language, too, like everyone else constantly does, he will take away something from me that I need more than learning a bit of Spanish grammar or words. It’s hard enough not being me during the day when I have to deal with people who don’t understand me (language and personality wise) and when I can’t express my feelings in a proper fashion, so when I talk to a friend I want to do it without having to think about every word in every sentence. Also there is a difference in conveying feelings – in Spanish I write bare sentences without (my real) feelings most of the time. In English I know how to express annoyance or anger, joy or interest, zest or excitement. I know how to be caring and helpful, cheesy and sneaky and funny and witty. I Spanish I don’t and therefor I am not any of these things.

So his offer (even though coming from a good place) pushed me over the edge of the emotional cliff I’d been balancing on all day. Because I am definitely not in a comfort zone. The mum is an employer, even though we get on really well. It’s still different to chatting with a friend though. The people I speak to daily are not friends. They don’t get me and collectively, they make me feel horrible and stupid and hate the language and the idea of coming here and they make me miss my friends so badly and also they make me want to go home. So after pouring my heart out to poor Angel (bless him, he dealt with me really well) and saying goodnight I kept crying it all out and then I felt like writing it all out, too. So, at 1am, I sat in front of my computer, the light of which was blinding my swollen panda eyes (yes, I forgot to take off my make up … and yes, you are allowed to laugh at this image of me squinting my eyes like a granny panda), sniffing occasionally and putting on paper (well, screen really) everything that I couldn’t and didn’t want to hold inside.

So, if you are interested in how I felt at the dead of night yesterday, you are most welcome to read on (the italic part at the end of the post). Bear in mind that these are unreflected thoughts of the tired, emotional, annoyed and lonely part of my being. Today I have still been very emotional and a bit quite embarrassed by my outburst with Angel, but I had time to reflect on what I’m feeling and why I’m feeling it and everything you’ve read up to here is the result of my thinking. So if you’d rather not read on and spoil the impression it’s fine as well.


Thank you for bearing with me on this (emotional) rollercoaster that is my life at the moment. I’m still adjusting to everything here and it’s tough – though according to Angel I’m too Colombian already a veces. Well, I don’t know about that …

Un abrazo grande! xx




I sometimes hate being here because I don’t have any friends. I cannot be myself because I’m lacking the language. I feel like there are people looking down on me and think that I am stupid just because I can’t understand them or voice my opinion. They think I don’t have an opinion when all I’m actually missing are the words to voice it. I hate it that I can’t buy myself clothes that fit. I hate being dependent on other people to tell me things or drive me somewhere or to deal with stuff I’d be able to deal with on my own at home. People think I’m inferior because I look different and can’t speak their language, so they think it’s okay to speak about me while I’m right in front of them. They think it’s okay to point their fingers at me or stare at me like I’m an object in a museum. They think it’s okay to want to take pictures of me with their kids because I’m obviously a rarity. And they think it’s okay to take pictures of me without my consent because I can’t object in their language. They think it’s okay to call me names and they also think it’s okay to stare at me like I’m a piece of something on a market table they can choose and take home. And you know what? They also think I am not responsible and taking care properly. They think because I’m doing it differently from the way they do it I’m not responsible and caring and loving and basically not doing it right. And it hurts. What these people keep forgetting is that I am a person with feelings and perception like anyone else. I may not completely get every single word they say but I get what they say about me when they think I don’t. I hear them talking about me and I see them looking my way and whispering to their friends and pointing their fingers at me. I feel their disapproving stares behind my back when they think I can’t see and I hate it when they come over to me and tell me what to do in a voice like I’m stupid and not capable of doing anything. I hate it when they snigger with their friends and colleagues behind my back and exchange glances like I can’t see that. These people make me hate being here and hate the language and regret the idea of coming here and want to go home. And I’m not in a comfort zone. At all. It may look like I am but I am not. I don’t have friends here and I’m missing them. I miss talking about big and small things that move our worlds and that we can share, and meeting to go for a walk and being able to stay home because I want to, not because I don’t have anywhere else to go. I miss being able to just trust someone. I hate the time difference because when I get up my friends’ days are halfway done and it feels like I can’t share anything with them … or anyone. I hate it because I feel lonely and misunderstood.


Silence speaks

Ich habe bereits hier einen Post mit einem Bild  veröffentlicht, das eine tolle „Weisheit“ von Jr zeigt. Vor einiger Zeit schon fand ich eine weitere an einer Häuserwand.


Stille spricht, wenn Worte es nicht vermögen.


Jr scheint sich mit der Stille zu beschäftigen, ein Thema, das mich sehr anspricht, denn ich denke, dass Stille zu wenig vorkommt in unseren Leben. Wir tun alles, damit es nicht still wird um uns – WhatsApp, facebook, instagramm, twitter … das sind nur einige der sozialen Netzwerke oder Kommunikationswege der modernen Zeit, die es ermöglichen, dass wir täglich 24/7 zu erreichen sind und keine ruhige Minute für uns haben.

Das Problem dabei sehe ich darin, dass wir zwar alle diese Geräte nutzen, um erreichbar zu sein, uns mitzuteilen oder zu kommunizieren, aber dass wir nicht wirklich etwas sagen. Wir posten Bilder, wir teilen Links, wir kommentieren etwas – aber richtig miteinander reden geht anders.

Wenn wir nicht am Smartphone, Tablet oder PC hängen, dann läuft Musik oder der Fernseher. Irgendwas ist ja immer. Auch hier sehe ich den Umstand, dass die Medien echte Kommunikation verhindern. Wenn ein Lied läuft, singen wir vielleicht gemeinsam mit, wenn ein Film läuft, der uns beide interessiert, schauen wir ihn gemeinsam und teilen so unsere Interessen – aber echtes Interesse geht anders.

Diese Form der Unterhaltung – also die Musik oder der Film – dient als Basis für’s Abschalten vom stressigen Alltag. Aber muss dieser Alltag so stressig sein? Stellen wir uns nicht selbst ein Bein damit, ständig zu erreichen zu sein? Was wäre, wenn wir weniger oft erreichbar wären, einfach mal das Smartphone abstellen, uns aus sozialen Netzwerken ausklinken …? Hätten wir dann weniger Stress und abends Lust, uns mit der Tochter, dem Lebensgefährten oder dem Sitznachbar in der Bahn zu unterhalten?

Früher trafen sich Nachbarn, Freunde, Kollegen in der Kneipe oder zu Hause in der Stube, um gemeinam zu trinken, den Tag zu bekakeln und nebenher noch Sinnvolles zu tun wie Stricken oder Nähen oder Häkeln – okay, die Frauen taten das, aber ihr wisst, was ich meine. In einem etwas zeitnaheren „Früher“ gab es etwas, das nannte sich Spieleabend – da kam die Familie oder mehrere befreundete Familien zusammen und spielten Mensch ärgere dich nicht, Halma, Rommee, Skat, Maumau … und dabei wurde sich unterhalten, der neueste Dorftratsch ausgetauscht und besprochen, wer was wann wie wo und wie oft getan hatte. Kein Starren auf’s Smartphone, kein fixes Selfie, kein Posten ins WWW. So geht echtes Miteinander.

Die Ruhelosigkeit, die uns heute umgibt, rührt meiner Meinung nach größtenteils daher, dass wir nichts verpassen wollen von dem, was in der Welt, in den Medien passiert. Dabei verlieren wir uns selbst irgendwie aus dem Blick. Und wenn es dann mal still wird, dann kommen Gedanken und Bilder und Fragen, mit denen wir uns meist nicht auseinandersetzen können oder wollen, weil es unangenehme, schwierige und bohrende Dinge sind, mit denen sich unser Gehirn dann beschäftigen will, soll, muss. Auch ich versuche Dinge zu umgehen, indem ich vortäusche, hochbeschäftigt zu sein. Aber irgendwann kann ich auch aufhören, mir selbst etwas vorzumachen und bin in der Lage, mich mit den Dingen auseinanderzusetzten, die mir erst unüberwindbar schienen, dann aber doch irgendwie mach- und bedenkbar sind. Vor sich herschieben – okay. Komplett ausblenden – nicht okay.

Es ist so wichtig, sich in dieser schnelllebigen und aufmerksamkeitsgeilen, vorschnell, hart und bedenkenlos urteilenden Welt nicht selbst zu verlieren. Und das geht nur, wenn wir uns Zeit nehmen, mit und bei uns selbst zu sein. Nur dann erkennen wir Muster in unserem Denken oder unserem Verhalten, die dazu führen, dass wir uns so fühlen, wie wir uns fühlen. Und nur dann können wir etwas ändern. Natürlich ist das ein Prozess, der nicht von heute auf morgen stattfindet und der supereasy vonstatten geht. Selbstreflektion, und gerade kritische Selbstreflektion, ist nicht jedermanns Sache. Es braucht Übung und Zeit und Nachsicht mit sich selbst, aber etwas bewusst wahrnehmen ist der erste große Schritt zum Glücklicherwerden.

Eine Sache kurz vor Schluss: ihr merkt sicher, dass ich häufiger poste. Wieso habe ich plötzlich so viel Zeit dazu? Weil ich facebook-faste. Ich habe mich ausgeklinkt, weil ich seit einiger Zeit festgestellt habe, dass ich die Stille in meiner Wohnung damit zu füllen versuche, sinnlos bei facebook herumzuscrollen, unsinnige Videos anzusehen und Kommentare abzugeben. Und nachdem ich das festgestellt, überprüft und für ungut befunden habe, habe ich reagiert und habe jetzt mehr Zeit für etwas, das ich wirklich liebe: meinen Blog.

P.S. Über einen Kommentar von euch zu diesem Artikel würde ich mich sehr, sehr freuen.

Urteilen – Eine Geschichte aus der Zeit von Laotse.

Hallo ihr Lieben,

ich habe das Gefühl, manchmal macht sich jemanden einen Spaß daraus, über Nacht, während eines Schultages oder auch innerhalb weniger Minuten einfach mein Leben zu nehmen, es ordentlich durchzuschütteln und dann unauffällig an seinen Platz zurückzulegen. Wenn ich wieder hinschaue, ist alles anders als vorher, und das wird mir zu viel. Ich verstehe die Veränderungen nicht, bin nicht mit ihnen einverstanden, sie verwirren mich, sie machen mich traurig, ich kann nicht mit ihnen umgehen und ich wünsche mir mein Leben zurück, weil ich mich, so wie es war, gut in ihm zurechtgefunden habe.

Dann erinnere ich mich daran, das, was geschieht, als das Beste für diesen Augenblick anzusehen, auch, wenn ich den Sinn hinter der Veränderung, der Herausforderung oder des Schicksalsschlages nicht, nein, noch nicht verstehe. Ich atme ein, atme aus und lasse mich einfach fallen, lasse mich mitten ins Leben fallen, denn das ist der Ort, an dem ich sein möchte. Ich lasse mich tragen und vertraue – ich vertraue einfach ins Universum hinein und hoffe, dass es dort jemanden gibt, Gott?, der sich meiner Hoffnung und meinem Vertrauen verbunden fühlt.
Es gibt eine wunderbare Geschichte, die ich zu diesem Thema mit euch teilen möchte, und ich würde mich freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst.


Die nachfolgende Geschichte trug sich zur Zeit Laotses in China zu und Laotse liebte sie sehr. Ein alter Mann lebte in einem Dorf, sehr arm, aber selbst Könige waren neidisch auf ihn, denn er besaß ein wunderschönes weißes Pferd. Könige boten phantastische Summen für das Pferd, aber der Mann sagte dann: „Dieses Pferd ist für mich kein Pferd, sondern wie ein Mensch. Und wie könnte man einen Menschen, einen Freund verkaufen?“ Der Mann war arm, aber sein Pferd verkaufte er nie.

Eines Morgens fand er sein Pferd nicht im Stall. Das ganze Dorf versammelte sich und die Leute sagten: „Du dummer alter Mann! Wir haben immer gewusst, dass das Pferd eines Tages gestohlen würde. Es wäre besser gewesen, es zu verkaufen. Welch ein Unglück!“
Der alte Mann sagte: „Geht nicht so weit, das zu sagen. Sagt einfach: das Pferd ist nicht im Stall. So viel ist Tatsache; alles andere ist Urteil. Ob es ein Unglück ist oder ein Segen, weiß ich nicht, weil dies ja nur ein Bruchstück ist. Wer weiß, was darauf folgen wird?“ Die Leute lachten den Alten aus. Sie hatten schon immer gewusst, dass er ein bißchen verrückt war.

Aber nach 15 Tagen kehrte eines Abends das Pferd plötzlich wieder zurück. Es war nicht gestohlen worden, sondern in die Wildnis ausgebrochen. Und nicht nur das, es brachte auch noch ein Dutzend wilder Pferde mit.
Und wieder versammelten sich die Leute und sie sagten: „Alter Mann, du hattest Recht. Es war kein Unglück, es hat sich tatsächlich als ein Segen erwiesen.“ Der Alte entgegnete: „Wieder geht ihr zu weit. Sagt einfach: das Pferd ist zurück. Wer weiß, ob das ein Segen ist oder nicht? Es ist nur ein Bruchstück. Ihr lest nur ein einziges Wort in einem einzigen Satz – wie könnt ihr das ganze Buch beurteilen?“ Dieses Mal wussten die Leute nicht viel einzuwenden, aber innerlich wussten sie, dass der Alte Unrecht hatte. Zwölf herrliche Pferde waren gekommen …

Der alte Mann hatte einen einzigen Sohn, der begann, die Wildpferde zu trainieren. Schon eine Woche später fiel er vom Pferd und brach sich die Beine. Wieder versammelten sich die Leute und wieder urteilten sie. Sie sagten: „Wieder hattest du Recht! Es war ein Unglück. Dein einziger Sohn kann nun seine Beine nicht mehr gebrauchen und er war die einzige Stütze deines Alters. Jetzt bist du ärmer als je zuvor.“ Der Alte antwortete: „Ihr seid besessen vom Urteilen. Geht nicht so weit. Sagt nur, dass mein Sohn sich die Beine gebrochen hat. Niemand weiß, ob das ein Unglück oder ein Segen ist. Das Leben kommt in Fragmenten und mehr bekommt ihr nie zusehen.“

Es begab sich, dass das Land nach ein paar Wochen einen Krieg begann. Alle jungen Männer des Ortes wurden zwangsweise zum Militär eingezogen. Nur der Sohn des alten Mannes blieb zurück, weil er verkrüppelt war. Der ganze Ort war von Klagen und Wehgeschrei erfüllt, weil dieser Krieg nicht zu gewinnen war, und man wusste, dass die meisten der jungen Männer nicht nach Hause zurückkehren würden.
Sie kamen zu dem alten Mann und sagten: „Du hattest Recht, alter Mann – es hat sich als Segen erwiesen. Dein Sohn ist zwar verkrüppelt, aber immerhin ist er noch bei dir. Unsere Söhne sind nun für immer fort.“ Der alte Mann antwortete wieder und sagte: „Ihr hört nicht auf zu urteilen. Niemand weiß! Sagt nur dies: dass man eure Söhne in die Armee eingezogen hat und dass mein Sohn nicht eingezogen wurde. Doch nur Gott, nur das Ganze weiß, ob dies ein Segen oder ein Unglück ist.“

Im Urteilen sind wir nicht eins mit dem Ganzen. Wir sind mit Bruchstücken beschäftigt und aus kleinen Dingen ziehen wir voreilige Schlüsse. Im Urteilen bleiben wir stehen und trennen uns vom Wachstum. Der Verstand neigt zum schnellen Urteilen, denn für ihn ist es immer beunruhigend, in Bewegung zu bleiben. Tatsächlich ist die Reise nie zu Ende. Der Pfad endet – ein anderer beginnt, die ein Tür schließt sich, eine andere öffnet sich. Wir erklimmen einen Gipfel, es gibt einen höheren Gipfel. Gott ist eine endlose Reise. Die Menschen, die mutig genug sind, sich über das Ziel keine Sorgen zu machen, die mit der Reise zufrieden sind, einfach nur im Augenblick leben und in ihn hineinwachsen, diese Menschen sind fähig, mit dem Ganzen zu gehen.


Das Leben ist ein schönes Puzzle

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte einfach bloß mal mit meinem Glück in die Welt hinausplatzen. Ich liebe mein neues Ich, und das möchte ich am liebsten jedem und allen mitteilen. Das fiel mir gestern morgen mal wieder auf, als ich vor dem großen Spiegel im Flur stand, mich drehte und der Rock meines Kleides sich um meine bestrumpfhosten Beine schwang.

Ich stehe morgens um 5.45h auf und es macht mir nichts aus! Ich freue mich auf das, was der Tag, was die Schule oder die Arbeit bringt. Ich stehe vor meinem Kleiderschrank und ziehe zielsicher ein Kleid, einen Blazer und ein paar Accessoires aus Schubladen, Kästchen und von Haken und bewundere mein Werk vor dem Spiegel: ja, das bin ich, etwas verrückt, etwas verspielt, ausgefallen, aber auch ernst und irgendwie erwachsener – und ganz wichtig: keine leibgewordene H&M-Schaufensterpuppe, die die neueste Billigproduktion in den Straßen Mode läuft.

Ich habe meine Routine für morgens, ich bin pünktlich in der Schule oder auf Arbeit, ohne gestresst, außer Atem und Entschuldigungen murmelnd durch irgendwelche Türen zu stolpern. Ich habe auch eine gute Routine für nachmittags gefunden, eine gute Balance aus Freizeit und Arbeit.  Natürlich nimmt der Schulkram manchmal mehr Zeit ein, als mir lieb ist, aber ich setze gezielt bunte Akzente im Kugelschreiberblau des Nach – und Vorbereitens. Ich gehe spazieren, ich höre intensiv Musik oder arbeite kreativ. Donnerstagsabends ist zum Beispiel Teezeit mit der wundervollen Marieke: locker um 19h herum vereinbart, sodass nach hinten etwas Luft ist bei viel Papierkrieg, aber dennoch fest in den Tages – und Wochenablauf integriert. Und es tut so gut, die Schule zu vergessen und einfach mal für 4 Stunden herumzualbern, sich auszutauschen und Sorgen zu tilgen.

Meine Freunde kommen nicht zu kurz, ich bin erfolgreich in dem, was ich tue und ich tue es gerne. Ich freue mich, meinen Stil weiterzuentwickeln, Altes mit neuen Teilen zu kombinieren und Outfits zu tragen, für die ich Komplimente bekomme. Ich bin mit mir und meinem Körper zufrieden und ich bin unglaublich froh und dankbar dafür, denn selbstverständlich ist so etwas nicht, sondern auf langen Teilen des Weges echte Schwerstarbeit.

Ich merke, wie ich mehr in mir selbst ruhe und das ist etwas ganz Unbekanntes für mich. Ich bin normalerweise ein kleiner (oder auch großer) Wirbelwind, immer auf Achse, aktiv, und überall dabei. Aber das habe ich etwas abgeschwächt, bin zwar immer noch ein Begeisterungssturm, aber ich wähle genau aus, wo ich mitwirbele und wo ich lieber das Spektakel von der Zuschauertribüne aus verfolge. In der Krippe bekam ich kürzlich das Kompliment, ich sei so ruhig und gelassen bei meinen Angeboten, das wirke sich auch positiv auf die Kinder aus. Das hat mein Herz so mit Freude erfüllt, ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr.

Auch bei Konflikten kann ich mich besser stoppen, mit meinen ersten Wutgedanken herauszuplatzen. Ich hole tief Luft, atme sie aus und denke nochmal nach. Und wenn es mit dem Atmen nicht so gut klappt und ich doch platze, dann merke ich zumindest im Nachhinein, dass das nicht so cool war, überlege, warum der Konfliktpartner so reagiert hat, wie es der Fall war und entschuldige mich (inklusive Erklärung). Ich reflektiere viel besser!

Insgesamt habe ich das Gefühl, in Australien ein weiteres Teil meines Lebenspuzzles aufgesammelt zu haben, das unverrückbar und fest an seinem Platz liegt. Niemand kann mir meine Erfahrungen nehmen, gleichermaßen bin ich jedoch dafür veranwortlich, sie nicht einstauben zu lassen. Ich hoffe, dass euer 2013 auch etwas so wundervolles für euch bereitgehalten hat oder noch bereithält. Wofür seid ihr dankbar im Leben?

life quotes | via Facebook