Tag-Archiv | persönlich

DIY – Glücksbringer

Hallo liebe Lebensmaler,

bevor es weitergeht mit Tag 3 aus Bucaramanga, möchte ich euch erst noch zeigen, was ich Angel für seinen letzten Aufenthalt in Venezuela mitgegeben habe. Dieses Mal sollte er tatsäch nicht nur Papierkram erledigen oder Flüge simulieren, sondern endlich mal wieder selber im echten Cockpit sitzen und die Welt von über den Wolken betrachten. Ich war bis zum letzten Moment planlos, aber dann habe ich die Idee gehabt.

paperplane1a

Ihr braucht:                     | zwischen 3-10 Minuten

Papier (weiß oder farbig)
evtl. Schere zum Zurechtschneiden
versch. Stifte

Und so geht’s:

Ich habe bei google nach „Papierflieger falten“ gesucht und habe diese Website gewählt: besserbasteln.de. Dort habe ich mich für den „Mittelstreckenflieger -Düsenjet“ entschieden. Ich habe kein A4-Blatt genommen, sondern einfach mit einem Blatt, dessen Größe mir passend erschien, drauflosgefaltet (es war in etwa so groß wie ein Haftnotizzettel). Nach 2 Versuchen nur hatte ich meinen Düsenjet, den ich dann personalisiert habe.

Natürlich hat mein Pilotenfreund seine eigene Airline – „Angel Airline“ – dieser Schriftzug ziert eine der Tragflächen. Aus mehreren Gründen habe ich mich dafür entschieden, die andere Tragfläche mit 3 Sternen zu versehen: Angel hat sowohl die kolumbianische als auch die venezuelanische Staatsbürgerschaft, seine Ausbildung hat er dort drüben gemacht und auch jetzt hat er dort drüber zu tun- dieses Land ist genauso Teil von ihm wie Kolumbien. Auf der venezuelanischen Flagge sind Sterne zu sehen und außerdem ist er natürlich (m)ein „Star“, was das Fliegen angeht – gänzlich unvoreingenommen 😉 Blau habe ich gewählt, weil es seine Lieblingsfarbe ist und natürlich auch die des Himmels, durch den er mit seiner Angel Airline fliegt – ganz symbolträchtig also alles. 😉

In den „Innenraum“ des Flugzeuges kam dann meine persönliche Nachricht an ihn und fertig war mein diesmaliger Glücksbringer. Das ist so ein einfaches Geschenk, das ihr in wenigen Minuten gut nachbasteln und sehr, sehr persönlich gestalten könnt. Was meint ihr dazu? 🙂

Wie immer brauche ich noch mehr Tipps, weil er demnächst nochmal los muss … Ich bin wirklich uninspiriert momentan. Ich freue mich über eure Tipps, Anregungen und Meinungen!

paperplane4

Advertisements

Farm Charm – Home Sweet Home

Mir ist aufgefallen, dass ich euch nie erzählt habe, wie ich wohne. Also, in meinem Zimmer. Ganz am Anfang war ich ja total geschockt ob der Kahlheit des Raumes und hatte meine Zweifel, ob ich das geradebiegen kann, aber mit der Zeit und besonders in den letzen paar Monaten meinten alle, dass ich mein Zimmer in einen wunderbar gemütlichen Raum verwandelt habe. Dank des zweiten Bettes gab es auch immer Raum für meine werten Mitbewohner und oft haben Kate und ich uns abend zusammengemummelt und Serien/Filme geschaut. Mir ist es wichtig, dass ich mich in meinem Zimmer zu Hause fühle, egal, wo ich bin und gerade dann, wenn ich weit weg bin von daheim. Als Wajihah ausgezogen ist, hätte ich die Möglichkeit gehabt, in ihr Zimmer zu ziehen – Bonus Doppelbett! Fraser konnte nicht fassen, dass ich es vorzog, in meinem Zimmer zu bleiben (wohlgemerkt, ich hab mir die Lampe aus dem Zimmer gemopst!) … aber schaut mal selbst.

Anfangs:

JD807095

Noch sehr spartanisch …

JD807096

Furchtbares Bettzeug, ich weiß.

JD807099

Heimatgefühle … 🙂

JD807106

Grausig durchgelegen, aber für Filmabende reicht’s!

JD807105

An der Wand seht ihr meine Weihnachtsbriefe und sie haben mir immer ein Lächeln auf’s Gesicht gezaubert, wenn ich aus der Tür ging.

Nach ein paar Wochen aber wurde es heimeliger und man konnte definitiv meinen Stempel erkennen. Ing und Grace haben mich reich beschenkt mit Kunstwerken, außerdem sammelten sich Briefchen und Notizen von uns allen und der Familie und auch Dans Werke fanden Platz an meiner Wand. Als dann Wajihahs Lampe den Besitzer wechselte und den Weg in mein Zimmer fand und meine Patentante auch noch eine Lichterkette schickte, war mein Glück perfekt.

JD806702

Heimelig.

DSC_0527

Jetzt kann ich also auch im Bett lesen!

Zoom an meine Wand-Deko. Die Fotos, die ihr seht, sind allesamt während meines Jahres in Neuseeland entstanden und erinnern mich an die glücklichsten Momente zu der Zeit. Daheim ist eine meiner Wände komplett beklebt mit Glücksmomenten aus Neuseeland – meine Favouriten haben sich gemeinsam mit mir auf den Weg durch die Welt gemacht.
Die kleinen Sterne und Planeten voller Sprüche waren ein Geschenk eines meiner besten Freunde. Er und meine beste Freundin hatten die gleiche Idee für mein Weihnachtsgeschenk ein paar Jahre zuvor: eine Box mit Zitaten aus dem ‚Kleinen Prinzen‘ und anderen Werken Antoine de Saint-Exupérys. Ich liebe sie und meine liebsten Sprüche kamen mit nach Australien. Alle anderen warten an meinen 4 Wänden in Deutschland auf mich.

DSC_0552

Familienfotos und Freunde – Das Leben ist besser mit Freunden!

DSC_0530

Für die einen, die reisen, sind die Sterne die Führer.

DSC_0532

Ich muss wohl zwei oder drei Raupen aushalten, wenn ich die Schmetterlinge kennen lernen will.

DSC_0533

Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.

DSC_0535

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.

DSC_0538

Es tut gut, einen Freund gehabt zu haben, selbst wenn man sterben muss.

DSC_0542

Jeder Stern zeigt eine wirkliche Richtung an. (Bekenntnisse einer Freundschaft)

DSC_0545

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.

Ich liebe meine Wand voller Schnickschnack, der von den Kindern, den Eltern und meinen Mitbewohnern stammt.  Es macht mich glücklich, Notizen wieder und wieder zu lesen, ich lache über Skizzen, bin stolz auf Kunstwerke und erfreue mich an den simplen, jedoch liebevollen Briefen, die ich erhalte. Mein kleines, großes Leben an der Wand.

DSC_0556

Das erste Kunstwerk, das ich von Grace erhalten habe.

DSC_0562

Notizen, Skizzen, Gedanken …

DSC_0564

Kleine Hand und große Hand … Dan und ich.

DSC_0568

Kleine Belanglosigkeiten … herzerwärmend.

DSC_0583

Mein Abschiedsgeschenk. Wie wundervoll es ist.

Natürlich muss auch mein ganzer Krimskrams irgendwo unterkommen, mein Schmuck und meine Accessoires, auch wenn es davon nicht viele gibt. Hier bin ich simpel vorgegangen: Nägel und Pins in die Wand, für meine Ohrringe hab ich einen Pappkarton genommen, der zwei Schichten Äpfel in einer Box von einander trennt. Faden durch und aufgehangen. Das Leben ist schön.

DSC_0571

Unvollkommenheit ist Schönheit, Wahnsinn ist Genius, und es ist besser, total lächerlich zu sein als total langweilig.

DSC_0572

Das Gras ist immer grüner … wo es gewässert wird.

DSC_0573

Liebe dich selbst.

DSC_0574

Deine Meinung definiert nicht, wer ich bin.

DSC_0577

Das Leben ist wundervoll.

Außerdem habe ich Kleinigkeiten auf alle verfügbaren Oberflächen geklebt – nicht nur in meinem Zimmer, sondern auch überall im Haus für meine Mitbewohner. Man weiß nie, wann es einen aufheitert oder ablenkt. Unser komplettes WC war tapeziert mit Postkarten, die wir während unseres Aufenthaltes bekommen haben.

DSC_0582

Kleine Gedächtnisstütze in meinem Kleiderschrank.

DSC_0580

Verwechsel meine Freundlichkeit nicht mit Schwäche. Ich bin freundlich zu jedem, wenn jemand jedoch unfreundlich zu mir ist, wird ’schwach‘ nicht das sein, an das du dich erinnerst, wenn du an mich denkst.
(Al Capone)

DSC_0578

Die glücklichsten Menschen haben nicht das Beste von allem, sie machen das Beste aus allem.

DSC_0575

Motivation, Aufheiterung und Ratschläge an meiner Tür.

Wie verleiht ihr Räumen eure persönliche Note? Was hängt an eurer Wand, an eurer Tür? Seit ihr Foto-Fans, mögt ihr Kunst, Postkarten? Oder seid ihr minimalistisch und haltet es monoton? Was ziert euer Bett, euer Sofa, euren Schreibtisch und so weiter? Seid ihr Lichterketten – oder Kerzenmenschen? Lavalampen vielleicht? Oder lieber gar nichts davon?

Weihnachten

Liebe Leute,
ich weiß, es ist unglaublich merkwürdig, aber hey, es ist tatsächlich Anfang November und bald ist es Mitte November und das bedeutet,  bald ist Weihnachten. Wie jedes Jahr kommt es überraschend um die Ecke und lacht uns aus, weil wir noch nicht in Stimmung und/oder vorbereitet sind.

Ich möchte hiermit frühzeitig meinen Wunsch kundtun, und ich würde mich freuen, wenn er von möglichst vielen von euch erfüllt würde.

Da ich hier in Australien nichts anfangen kann mit großen Geschenken und Winterdingen, und weil ich außerdem persönliche Geschenke viel schöner finde, wünsche ich mir von euch ein beschriebenes Blatt Papier für mich und für 4 weitere eurer Freunde (oder mehr, wenn ihr nicht schreibfaul seid). Mehr nicht.

Auf diesem Blatt Papier schreibt ihr bitte alles auf, was ihr am „Empfänger“ besonders liebenswert, bewundernswert, verrückt, toll findet, was ihr schätzt, das Schönste an dieser Person und was euch sonst noch Positives einfällt, und dann schickt/schenkt ihr es der Person zu Weihnachten.
Denn das ist für mich Weihnachten: gute Gefühle schenken, Liebe verbreiten, geben und empfangen; denn selbst wenn man nicht viel hat, kann man immer etwas geben.

Wenn jede Person, die in meinen Emailverteiler ist, meinem Wunsch nachkommt, schreiben 61 Menschen 5 Briefe an Freunde. Das sind 305 Menschen, die zu Weihnachten Glück geschenkt bekommen. Wenn ihr euch auch solche Briefe wünscht, werden es sogar noch mehr Glücksnachrichten.

Bitte denkt darüber nach und nehmt euch Zeit, diese Briefe zu schreiben. Ich würde mich sehr freuen. Danke.