Tag-Archiv | Trauer

Good-bye

Good-bye? As in „a good thing“? I don’t think so …

Partings are hard. To me they are usually as heartbreaking as they seemed promising before they actually happen. It’s daunting leaving something behind – the bad things fade away into insignificance as I focus on all the good things that are also left behind – much more colourful and vivid in my mind … and certainly more present in my heart.

So … leaving Colombia was hard, even after all the failed attempts, the disappointments, the struggles … and even harder as I left Angel behind – as just a friend, not as a boyfriend anymore. That hurt more than anything because I care about him in a way I can’t describe, and I am scared of what will happen to us, this new us that somehow isn’t an us anymore … I’m scared of what will happen when we’re apart.

Sitting on the plane AV 9459 from Cúcuta to Bogotá, staring into the dark outside, these thoughts formed in my mind.

It’s scary how fast things can be gone. One last hug and done. The city disappears from view within 15 seconds. Now it’s just dark and cloudy outside, interspersed with the regular blinking of the plane’s lights. Inside it’s fresh, muted and calm. Inside me there’s turmoil. Leaving has two sides, and these two sides are trying to arrange themselves inside me, trying to fit in, rubbing against each other, fighting for the upper hand. It’s unsettling me, shaking my world, the world I have come to love and hate during the past 8 months. As always, the love is stronger, the heart more forgetful of all the things that have gone wrong, making more space for the brighter memories; and making space means something needs to be removed, and I guess that must be why tears are sliding down my cheeks and I seem to be unable to gain control over this mechanism.

The blinking lights on the airplane’s wings are soothing, though, as is the gentle buzz of the airplane and people’s conversations. My breath steadies and my eyes dry up a bit. I breathe. In and out. Let’s see where this journey takes me.

[08.03.2017 – 21.45]

plane1

Aventuras Nuevas – Why I Sometimes Hate It Here – Stuff I Need To Get Off My Chest

First of all I need to tell you how grateful I am for the ’save and edit later‘ function on here because if I had posted right away what poured out of my poor heart and soul yesterday night – or actually last morning at 1am – this post would have been quite disturbing for some of you.

After an average day of a few good and a few bad moments it all came tumbling down around midnight. Right after waking up in the morning I had to deal with a text from home which unfolded into an argument and in the course of the day into something huge and time consuming. This had me start my day off with a heart beating an uncomfortable rhythm of anger and frustration.

Later in the morning a woman came around to visit (she was someone who knew someone who knew someone of my hostmum’s family) and while she greeted me with the obligatory kiss on the cheek and „Hola, cómo está?“, in the course of the conversation with my hostmum she kept talking about me right in front of me. I was there to listen to her talk about me. The fact that she did it and the way she did it made me feel inferior and invisible.

In the park when Anja and I wanted to enjoy our drumming session on the blue plastic chairs the owner of the kiosk there had the nerve to approach us and take Anja down from the chair without my permisson and tell me in Spanish why he thought it was a bad idea to put her there. I was RIGHT THERE in front of her and he thought she wasn’t safe and I was doing the wrong thing. I felt so indignant and thrown off my guard – but at the same time I felt speechless.

I had noticed that I felt more tense with the girl for a couple of days and couldn’t tolerate as well as before some things she did. I felt really stressed for reasons I couldn’t put my finger on, which stressed me even more. I tried to push it away and shrug it off. Until last night when I suppose my guard was down and I was tired and I had felt emotional all day. Everything had been building up inside of me and suddenly all these intense feelings that I hadn’t allowed myself to feel before washed over me and I couldn’t breath and there was no other thing I could do than burst into tears. I couldn’t hold in any longer and I burst into tears because… sometimes I hate it here.

inbed

That process of bursting into tears started with Angel suggesting that we start speaking more Spanish when we text so I could practice. He said I was in a comfort zone with the mum speaking German and him speaking English. I never speak Spanish in front of him, just about „class things“, and even that I dislike. I couldn’t figure out exactly why but at his suggestion last night, everything in me screamed „No, please, not you, too!“
There are a couple of other people that I text with who can speak only Spanish. Everytime I receive a text from them I feel like I’ve just been given a huge task. I need to look up every second word to understand what they say, and then I have to think about what I want to reply, and then think about how I can say that in Spanish in a non-complicated way and then I need to look up verb forms and words and hope I get the meaning right and put everything in the right order when I compose my sentence. It’s work, it’s bloody hard work, and I still can’t say exactly what I want and feel. Also I still make mistakes after putting so much effort into my answer. It’s so frustrating and it feels like I’m on a test, not like I’m chatting with a friend. It makes me feel really awful and lonely.

However, with Angel I’m really comfortable and he’s become a close friend, considering what I told him about me in the amount of time we’ve known each other. I trust him like I trust my friends at home and we joke easily, like friends who have known each other for a long time do. He has more of an idea of my personality than anyone else here seeing that I can be more of myself with him than with any other person. Because he’s a friend, not an employer or outstander or shop assistant or whatever. Sometimes he’s my teacher (and I’m his) but most of all we’re friends.

So when he suggested speaking more Spanish, I felt my friend turn into a teacher in our „spare time“, too, and I don’t want any more pressure on me, having to speak Spanish. By starting to watch my language, too, like everyone else constantly does, he will take away something from me that I need more than learning a bit of Spanish grammar or words. It’s hard enough not being me during the day when I have to deal with people who don’t understand me (language and personality wise) and when I can’t express my feelings in a proper fashion, so when I talk to a friend I want to do it without having to think about every word in every sentence. Also there is a difference in conveying feelings – in Spanish I write bare sentences without (my real) feelings most of the time. In English I know how to express annoyance or anger, joy or interest, zest or excitement. I know how to be caring and helpful, cheesy and sneaky and funny and witty. I Spanish I don’t and therefor I am not any of these things.

So his offer (even though coming from a good place) pushed me over the edge of the emotional cliff I’d been balancing on all day. Because I am definitely not in a comfort zone. The mum is an employer, even though we get on really well. It’s still different to chatting with a friend though. The people I speak to daily are not friends. They don’t get me and collectively, they make me feel horrible and stupid and hate the language and the idea of coming here and they make me miss my friends so badly and also they make me want to go home. So after pouring my heart out to poor Angel (bless him, he dealt with me really well) and saying goodnight I kept crying it all out and then I felt like writing it all out, too. So, at 1am, I sat in front of my computer, the light of which was blinding my swollen panda eyes (yes, I forgot to take off my make up … and yes, you are allowed to laugh at this image of me squinting my eyes like a granny panda), sniffing occasionally and putting on paper (well, screen really) everything that I couldn’t and didn’t want to hold inside.

So, if you are interested in how I felt at the dead of night yesterday, you are most welcome to read on (the italic part at the end of the post). Bear in mind that these are unreflected thoughts of the tired, emotional, annoyed and lonely part of my being. Today I have still been very emotional and a bit quite embarrassed by my outburst with Angel, but I had time to reflect on what I’m feeling and why I’m feeling it and everything you’ve read up to here is the result of my thinking. So if you’d rather not read on and spoil the impression it’s fine as well.

large

Thank you for bearing with me on this (emotional) rollercoaster that is my life at the moment. I’m still adjusting to everything here and it’s tough – though according to Angel I’m too Colombian already a veces. Well, I don’t know about that …

Un abrazo grande! xx

*



 

*

I sometimes hate being here because I don’t have any friends. I cannot be myself because I’m lacking the language. I feel like there are people looking down on me and think that I am stupid just because I can’t understand them or voice my opinion. They think I don’t have an opinion when all I’m actually missing are the words to voice it. I hate it that I can’t buy myself clothes that fit. I hate being dependent on other people to tell me things or drive me somewhere or to deal with stuff I’d be able to deal with on my own at home. People think I’m inferior because I look different and can’t speak their language, so they think it’s okay to speak about me while I’m right in front of them. They think it’s okay to point their fingers at me or stare at me like I’m an object in a museum. They think it’s okay to want to take pictures of me with their kids because I’m obviously a rarity. And they think it’s okay to take pictures of me without my consent because I can’t object in their language. They think it’s okay to call me names and they also think it’s okay to stare at me like I’m a piece of something on a market table they can choose and take home. And you know what? They also think I am not responsible and taking care properly. They think because I’m doing it differently from the way they do it I’m not responsible and caring and loving and basically not doing it right. And it hurts. What these people keep forgetting is that I am a person with feelings and perception like anyone else. I may not completely get every single word they say but I get what they say about me when they think I don’t. I hear them talking about me and I see them looking my way and whispering to their friends and pointing their fingers at me. I feel their disapproving stares behind my back when they think I can’t see and I hate it when they come over to me and tell me what to do in a voice like I’m stupid and not capable of doing anything. I hate it when they snigger with their friends and colleagues behind my back and exchange glances like I can’t see that. These people make me hate being here and hate the language and regret the idea of coming here and want to go home. And I’m not in a comfort zone. At all. It may look like I am but I am not. I don’t have friends here and I’m missing them. I miss talking about big and small things that move our worlds and that we can share, and meeting to go for a walk and being able to stay home because I want to, not because I don’t have anywhere else to go. I miss being able to just trust someone. I hate the time difference because when I get up my friends’ days are halfway done and it feels like I can’t share anything with them … or anyone. I hate it because I feel lonely and misunderstood.

.

Aus dem Mund von … Wir sind Helden

„Ein Elefant für dich“ ist ein mittlerweile 11 Jahre altes Lied von „Wir sind Helden“. Ich finde es wunderschön und gleichzeitig so unendlich traurig. Es erzählt vom Lieben, davon, aufeinander Acht zu geben und einander Lasten abzunehmen. Davon, über sich selbst hinauszuwachsen … und davon, Abschied von einer geliebten Person zu nehmen, auch wenn man selbst oder beide noch nicht bereit sind. Ich finde, die Gefühle sind auf den Punkt genau beschrieben, aber so weich verpackt, dass man sich in die Worte einkuscheln und Trost finden kann. Ich stelle mir immer vor, wie ich als alte Dame mit der Liebe meines Lebens auf unser gemeinsames Leben zurückblicke. Wie ich seine Hand halte, ihm durch jene Worte Zuspruch gebe und ihm meine Liebe auf diese Weise ein letztes Mal schenke. Ich denke auch an meine Oma und meinen Opa und ob ich tatsächlich in der Lage sein werde, ein Elefant für meinen Opa zu sein, wenn es soweit ist und wir am Ende des Wegs angekommen sind. Bis es soweit ist, kuschele ich mich in die Worte des Liedes ein.

 

Abschied nehmen

Hallo liebe Lebensmaler,

heute ist mein letzter Tag auf der Arbeit und es wird mir schwer fallen, von den Kindern und auch meinen Kollegen Abschied zu nehmen. Wir werden bestimmt in Kontakt bleiben, aber trotzdem werde ich nicht mehr Teil des Teams sein, mich nicht mehr kümmern müssen, nicht mehr aktiv beteiligt sein. Abschiede finde ich traurig, aber zwei Auszüge aus einem meiner Lieblingsbücher, nämlich „Der kleine Prinz“, helfen, dem Abschiednehmen eine positivere Note zu geben.

abschied1-aabschied2-a

Genauso wie der Fuchs die Farbe des Weizens gewonnen hat, habe ich durch die Arbeit eine ganze Menge Wissen, viele wertvolle Erfahrungen, interessante Ideen, andere Sichtweisen und Selbstbewusstsein und Handlungskompetenz sowie unendlich viele kleine Freuden und Glücksmomente gewonnen. Weil ich den Job dort und die Ausbildung parallel angefangen habe, waren meine Kollegen von Anfang an in der Erzieher-Ausbildung dabei und haben viel zu der Entwicklung beigetragen, die ich im Laufe der Zeit durchgemacht habe. Nach dem anfänglichen „sich vertraut machen“ habe ich ganz schnell eine „Palette voller Farben“ gesammelt, die mich an die Arbeit an sich, die Kinder und Kollegen erinnern wird.

Ich könnte es auch mit den Worten Winnie Puuhs ausdrücken: „Wie glücklich ich doch sein kann, etwas zu haben, das Abschiednehmen so schwer macht.“

Verletzungen sind wie Wurzeln …

rootsahern

Auszug aus „Der Glasmurmelsammler“ von C. Ahern

 


 

Dieser Absatz aus dem Buch „Der Glasmurmelsammler“ von  Cecilia Ahern hat direkt etwas in mir berührt und hallte noch eine Weile nach. Das Bild, das die Autorin mit ihren Worten malt, spricht mich sehr an, da ich von Wurzeln und ihren Verflechtungen fasziniert bin. Sie spenden Leben und geben Halt, können durch ihre Kraft und Macht aber auch zerstörerisch wirken. Was sie einmal umschlungen haben, geben sie nicht mehr frei, sie zerquetschen es und nehmen ihm das Licht und die Luft zum Atmen.

In letzter Zeit denke ich viel über die Ursachen nach, die mich so handeln und fühlen lassen, wie es momentan und ehrlich gesagt, seit geraumer Zeit der Fall ist. Wisst ihr, dass man sagt, dass Mädchen sich immer zu Männern hingezogen fühlen, die ihren Vätern ähneln bzw. dass sie in Beziehungen das Verhalten reproduzieren, das die Beziehung mit bzw. zu ihren Vätern charakterisiert? Hm, ich hielt das nie für Unsinn, konnte bei mir aber nicht wirklich den Finger auf den wunden Punkt legen. Klar war mir, dass ich Probleme mit dem Vertrauen habe und mir ist auch klar, wo die Ursache liegt. Aber das war mir irgendwie nicht genug, weil es mir nicht half.

Neulich saß eine Freundin bei mir auf der Couch, wir tranken Tee und tauschten uns über Muster aus, die wir in unseren jeweiligen Beziehungen bzw. sich anbahnenden Beziehungen entdeckt hatten. Sie erzählte mir über die Mädchen-Vater-Reproduktions-These und führte aus, wie sich das bei ihr äußerte. Und ich dachte nach … und mir fiel auf, dass ich immer 100 Millionen Chancen gebe. Dass es mir schwerfällt, Schlussstriche zu ziehen. Dass ich Probleme damit habe, klipp und klar zu sagen, wo die Grenze ist zwischen „letzte Chance“ und „zu spät“. Dass ich nicht bei meinen Entschlüssen bleibe, sondern doch „noch ein allerletzes Mal“ probiere, ob es nicht dieses Mal funktioniert.

Diese Chancengeberei führte ich immer darauf zurück, dass ich einfach das Gute im Menschen sehe und finde, dass zweite Chancen gegeben werden müssen. Eine schöne und seltene Sache, diese positive Weltsicht – fand ich. Doch nach dem Gespräch mit der Freundin und längerem Nachsinnen ist mir bewusst geworden, dass dieses Chancengeben ein Resultat der Beziehung zu meinem Vater ist. Wir verstehen uns nicht besonders gut, womit ich zum einen sagen will, dass wir einander nicht leiden können, zum anderen möchte ich damit ausdrücken, dass ich die Ursache für sein Handeln zwar sehe, aber schwer nachvollziehen kann, wieso er das, was er selbst als Heranwachsender als belastend empfunden hat, 1:1 für mich nachstellt und zu meiner Realität macht, der ich nicht entkommen kann.

Ich bin mir sicher, dass, wenn jemand meine Schwester und mich bitten würde, unseren Vater zu beschreiben, zwei komplett unterschiedliche Beschreibungen dabei herauskommen würden. Nicht, weil meine Schwester und ich in mancherlei Hinsicht so verschieden sind wie Tag und Nacht, sondern weil wir beide ganz verschiedene Persönlichkeiten in unserem Vater sehen. Ich erlebe die Persönlichkeit, die von einer Sekunde auf die andere umschwenkt, von freundlich-interessiert zu „du bist mir einfach nur lästig“. Ich bin seit meinen Teenagerjahren mit der Persönlichkeit aufgewachsen, die mir Liebe vorenthält, diese Liebe an Bedingungen knüpft und auch nicht davor zurückschreckt, mir deutlich zu machen – verbal und non-verbal – für wie verabscheuenswürdig sie mich hält. Das war vorher nicht so – als Kind habe ich vermutlich die gleiche Person gesehen wie meine Schwester: jemanden, der mit uns spielt, sich verarzten und Sandkuchen backen lässt, der uns auf Waldabenteuer mitnimmt und mit uns die Rutsche auch noch zum hundertsten Mal hinunterrutscht.

Und jetzt denke ich, dass mich dieses Wissen über die Existenz und das zeitweise Durchschimmern des interessierten, freundlichen und unterstützenden Persönlichkeitsanteils veranlasst, bei jeder Begegnung mit meinem Vater das Gefühl zu haben, ihm eine neue Chance geben zu müssen. Ich weiß auch nie, welcher Teil gerade an den Schalthebeln der Persönlichkeit sitzt – es ist ein konstantes Erahnen, Deuten und vorsichtiges auf-Zehen-schleichen, bis sich schließlich mit Paukenschlag das Gesicht des Tages zeigt: „widerwillige Toleranz“, „deutliche Ablehnung“, „vage Freundlichkeit“ – es gibt viele Fassaden, aber keine, die so zurechtgemacht ist, wie ich es gerne hätte – trotz allem, was vorgefallen ist.

Dieses jahrelange Raten kombiniert mit dem Wunsch nach Anerkennung und Liebe hat sich wohl so tief in mir verwurzelt, dass ich nicht nur in alltäglichen Situationen, sondern auch in meinen Beziehungen (bzw. noch-nicht-Beziehungen) Schwierigkeiten habe, zu vertrauen und loszulassen und klare Ansagen zu machen. Es ist ein konstantes Rätseln, ob da nicht vielleicht doch noch irgendwo die Persönlichkeit, mit allen Zuwendungen und Attributen, die ich mir wünsche, versteckt ist und auf ihren großen Moment wartet. Und wenn ich vielleicht noch „diese eine Chance“ gebe, kommt sie vielleicht auf die Bühne geschritten und präsentiert sich mir in all ihrer Schönheit, dass ich dankbar sein werde und die letzten tausend vermasselten Chancen keine Rolle mehr spielen.

Klingt nach einem Märchen, nach einem „… und wenn sie nicht gestorben sind …“, nach Ankommen und Wohlfühlen. Aber ob das so realistisch ist? Ich beginne zu  begreifen: Nein. Ich möchte nicht erst wieder durch den Wurzelwald gehen müssen, tausendmal stolpern über die knorrigen Hindernisse und mit zerschrammten Knien und Händen wieder aufstehen – ich möchte einfach mal gehen können, ohne dass ich ständig darauf achten muss, ob ich jemandem auf die Zehen oder in ein Fettnäpfchen trete. Und ich möchte dann Ankommen und mich an dem Ziel freuen können, mich ausruhen und wohlfühlen. Ich weiß, dass ich nicht erwarten kann, dass immer alles gleich perfekt ist, aber ich muss lernen, dass es nicht okay ist, verletzt zu werden und es als gegeben hinzunehmen. EINE zweite Chance mag noch okay sein, aber eine dritte Chance für denselben Fehler ist nicht akzeptabel. Und Brocken Liebe sind ebenfalls nicht akzeptabel – ich verdiene gefälligst ein ganzes Brot.

Ich möchte nicht wie ein alter knorriger Baum sein, der sich irgendwann selbst die Luft zum Atmen abschnürt. Ich hoffe, dass ich durch das Erkennen von Mustern und Fallen in der Lage sein werde, die Wurzeln nach und nach abzulösen von mir und frei atmen zu können.

Das Buch „Der Glasmurmelsammler“ erzählt auch von der Beziehung der Hauptperson zu ihrem Vater und wie diese ihr Leben beeinflusst. Auf ihrer Suche nach den Puzzlestücken, die die Lebensgeschichte ihres Vaters vervollständigen, kann auch sie ein paar der Wurzeln gewahrwerden und ist nach und nach in der Lage, sie zu lockern. Ein interessantes Buch, das ich sehr fix durchgelesen habe und in dem ich mich wiedergefunden habe – nochmals lesen würde ich es trotzdem nicht, weil es mir irgendwie an Tiefe gefehlt hat, da sich die komplette Handlung nur über einen einzigen Tag erstreckte und ich das als nicht sehr realistisch empfinde. Trotzdem schön und interessant.

Farm Charm – Zivilisation

Uuuuh, Zivilisation. Das bedeutet unter anderem:
Straßen. Autos. Ampeln. Verkehr. Menschen. Läden. Lichter, Straßenlaternen. Busse.

Am Donnerstag haben Kate, Fraser und ich uns gegen 14h auf den Weg in die Stadt gemacht. Der eigentliche Grund war ein Zahnarzttermin von Kate, aber verbunden damit waren mehrere andere Dinge, unter anderem auch Frasers Abreise. Das hat die Stimmung ganz schön gedrückt, aber wir haben uns allergrößte Mühe gegeben, die letzten Stunden mit ihm zu genießen. Außerdem haben wir Wajihah wiedergesehen, die extra noch eine Nacht länger in Townsville geblieben ist. „The Brook Crew“ war wieder beisammen!

JD806599

Kate, meine Wenigkeit, Wajihah und Fraser formen die Brook-Crew!

Nachdem wir also 4 Stunden über Queenslands einsame Straßen gefahren waren – Fahranweisung waren: rechts, links, rechts – kamen wir in Townsville an und haben unsere Zimmer bezogen; durch einen glücklichen Zufall haben wir für den Preis eines Schlafsaales Doppelzimmer bekommen, sodass Kate und ich uns eines geteilt und Fraser und Wajihah im anderen genächtigt haben.
Wir haben uns kurz frischgemacht und das Hostel auskundschaftet, dann haben wir uns auf den Weg in die Stadt gemacht, um etwas zu essen. Im Pub haben wir uns dann über unsere Zukunftspläne ausgetauscht, da Wajihah am nächsten Tag nach Cairns reisen sollte, für Fraser ging es zurück nach Sydney und auch Kate wird in einer Woche abreisen! Außerdem haben wir Fraser nach seinen „Highs and Lows“ gefragt, also seinen Höhe- und Tiefpunkten; eine Brook-Tradition und da er kein BBQ zum Abschied bekommen hatte, fanden wir, dass wir ihn einfach beim letzten gemeinsam Essen fragen sollten.

Nach unserem Abendmahl haben wir uns noch in eine Bar verirrt, die uns überfordert hat an Menschen, Musik und Misswahlen – und mir das teuerste Cider meines Lebens verkauft hat. Den restlichen Abend haben wir dann im Hostel verbracht, wo wir Mädels Fraser in Ruhe gelassen und uns in Kates und meinem Zimmer zusammengesetzt haben, um einfach nur zu quatschen – wie in guten alten Brook-Zeiten.

Am nächsten Tag haben wir uns morgens – mal wieder – von Wajihah verabschiedet und sind dann zu dritt losgefahren, um Kate beim Zahnarzt abzusetzen und im Baumarkt etwas für Darcy und Lynda umzutauschen. Nachdem Fraser und ich uns ein paar Mal erfolgreich verfahren haben, haben wir Kate wieder abgeholt und sind zurück in die Stadt gedüst. Nach kurzer Selbstverfügung kam dann der furchtbarste Teil des Tages: die Fahrt zum Flughafen und der Abschied von Fraser. Nach Umarmungen und guten Wünschen haben wir gewunken und dann bin ich in Tränen ausgebrochen. Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr mir dieser Kerl ans Herz gewachsen ist. Auch Kate ist das ziemlich nah gegangen, wenn auch weniger Tränen involviert waren – sie weiß ja, wann sie ihn wiedersieht, ich hingegen bin mir ziemlich sicher, dass ich ihn an diesem Flughafen das letzte Mal zu Gesicht bekommen habe. Ein winziger Hoffnungsfunke glimmt in mir, dass wir uns eventuell in Neuseeland treffen, aber das wird vermutlich nicht so einfach.

Den restlichen Tag haben wir in allen möglichen Läden verbracht, unter anderem einem Friseur (meine neue Frisur zeige ich euch in den nächsten Tagen! Bin schon gespannt, was ihr sagt!) und 2nd-Hand-Shops. Abends sind wir auf den 286m hohen Castle Hill gefahren, um uns einen 360°- Sonnenuntergang anzuschauen. Es war echt atemberaubend, auf der einen Seite die Stadt mit ihren Lichtern, auf der anderen Seite aber die Sonne ins Meer tauchen zu sehen, in dessen Mitte die schwarze „Magnetische Insel“ schwamm.

JD806612

Kate und der Sonnenuntergang – wunderschön, wie ich finde.

JD806610

JD806616

JD806618

Die untergehende Sonne lässt die Felsen rot erstrahlen – ein klasse Kontrast zum Meerblau und Himmelviolett.

JD806629

Magnetic Island – 8km vom Festland entfernt.

JD806621

Time to stop and stare – findet ihr Kate?

JD806639

JD806643

Solch lebendige Farben!

JD806646

Am nächsten Tag haben wir uns nach dem Auschecken unseren Weg durch die Stadt zum Strand gebahnt, um in Juliette’s Café etwas zu trinken, unsere Füße im Sand zu vergraben und die Sonne auf unserer Haut zu genießen. Danach ging es dann Richtung Farm – das Abenteuer Zivilisation ist erfolgreich abgeschlossen.

JD806607

JD806656

JD806654

Kaffee, gute Bücher und nette Gesellschaft – ein wunderbarer Start in den Tag.

*** *** ***

JD806678

Diese Brände sind kontrollierte Brände – zum einen machen sie die Erde fruchtbar, zum anderen werden so natürliche Brände verhindert, die in der Trockenzeit einfach ausbrechen und unberechenbar wüten.

JD806687

Die 2 Kerle in diesem Auto haben uns unsere Heimreise ungemein versüßt, indem wir immer wieder aneinander vorbeigefahren sind und gehupt haben. Als wir auf die Landstraße heimwärts abbogen, haben sie sogar gewunken. Australia, mate.

JD806693

Hit the road, Jack.

JD806679

JD806694

Hier links, nach 1 Stunde rechts, und nach einer weiteren Stunde wieder links. Easy as, mate.